Grampet Debreceni Vagongyár Kft.

Unsere Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die Grampet Debreceni Vagongyár Kft ist Mitglied der Grampet-Gruppe. Der Eigentümer, die rumänische Aktiengesellschaft Grampet S.A hat die ehemalige MÁV Debreceni Járműjavító Kft von seinem früheren Eigentümer der ungarischen Staatsbahnen MAV im Juni 2009 gekauft. Der Eigentümer und die Firmenname unserer Gesellschaft hat sich geändert, ihre Tätigkeiten, Erreichbarkeiten nicht.

Die Geschichte der Gesellschaft

Im Laufe des Bahnbaus in Ungarn wurden die ersten Schienen im Komitat Hajdú von der Bahngesellschaft "Tiszavidéki Vasúttársaság" (Bahngesellschaft Theißgebiet) 1857 gelegt, das geographische Zentrum der gebauten Eisenbahnlinie wurde die Stadt Debrecen. In den nächsten Jahren wurde der Bau der Eisenbahnlinie im Komitat fortgesetzt, dann übernahm 1890 die MÁV im Rahmen der Verstaatlichung Bahnlinien, die früher andere Bahngesellschaften im Besitz hatten, und dadurch wurde Debrecen zum Ende des Jahrhunderts ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt.
 
Die Stadt gewann noch an Bedeutung, als hier auch eine Geschäftsführung zu arbeiten begann. Nach der Entscheidung über die Gründung der "Debreceni MÁV Műhely" (MÁV Werkstatt Debrecen) im Jahre 1898 lief die Produktion mit etwa 264 Arbeitern an, und sie übte eine bedeutende Wirkung auf das Wirtschaftsleben der Stadt aus. Die Werkstatt in Debrecen entfaltete ihre Tätigkeiten als sogenannte Hauptwerkstatt, das berechtigte sie über die Instandhaltung und Instandsetzung von Dampflokomotiven und Reisezug- bzw. Güterwagen auch zur Durchführung von wiederkehrenden Revisionen und Generalreparaturen. Schon im ersten Jahr wurden hier neben 58 Stk instandgesetzten Dampflokomotiven mehr als 5000 Schienenfahrzeuge unterschiedlichen Reparaturarten unterzogen. Aus anderen Reparaturwerken holte man qualifizierte Facharbeiter, damit der Betrieb anläuft bzw. die Arbeiter geschult werden. Um für Fachnachwuchs zu sorgen, begann schon im ersten Jahr die Lehrlingsausbildung und 1990 wurde im Werk eine eigene Lehrwerkstatt und eine Lehrlingsfachschule mit vierjähriger Fachbildung errichtet. Zur Hauptwerkstatt in Debrecen gehörten auch Tochterbetriebe. Die Werkstatt in Debrecen wurde bald im ganzen Land durch ihre präzise und ordnungsgemäße Arbeit berühmt.

  Die erste große Entwicklungsphase lief zwischen 1911 - 1914 im Werk ab, das zu dieser Zeit bereits etwa 1000 Mann beschäftigte. Die Werkstatt für Wagenreparatur, die Schmiede und das Gebäude für Holzbearbeitung wurden erweitert. Im ersten Weltkrieg sprang die Anzahl der Dampflokomotiv- und Wagenreparaturen wegen dem Kriegsverkehr an, daneben wurden in der Werkstatt auch Kriegsausrüstungen hergestellt. Im Jahr 1917 war sie mit einer Belegschaft von 1553 Mann die drittgrößte Werkstatt im Land. Zwischen den beiden Weltkriegen fiel die Reparaturleistung erheblich zurück, erst direkt vor dem Ausbruch des Krieges erreichte sie wieder den Stand des Jahres 1914. Am 2-en Juni 1944 wurde ein großer Teil der Gebäuden und Einrichtungen zufolge eines Flächenangriffs zugrunde gerichtet.

Nach der Neuherstellung wegen den Kriegsschäden war die Produktion 1916 wieder auf das Hauptprofil der Werkstatt gerichtet. Ab 1949 wurde das "MÁV Debreceni Járműjavító Üzemi Vállalat" als ein selbstständiges Unternehmen eines der größten Unternehmen des Theißgebietes. Durch seine Größe, Vergangenheit und Traditionen hatte es eine führende Rolle im Geschäftsleben des Komitats. In den 1950-ern Jahren leistete das Werk im Hauptprofil, in der Wagenreparatur so viel wie noch nie zuvor, daneben wurden in immer größeren Stückzahlen neue Reisezug- und Güterwagen für Normal- bzw. Schmalspurbahn gebaut. Zu dieser Zeit begann man mit der Modernisierung der in der Holzbauweise gebauten Reisezugwagen durch Umbau in Stahlbauweise. In den 1960-ern Jahren tritt auf Landesebene die Frage der Modernisierung des Transports in den Vordergrund, es wurde auch mehr Aufmerksamkeit der Entwicklung von Reparaturwerkstätten geschenkt. Der Maschinenpark des Werkes, die Energieversorgung, sowie die interne Fördertechnik wurde signifikant modernisiert, und eine neue Lackierwerkstätte wurde errichtet. Neben den Eisenbahnfahrzeugen lief auch die Herstellung von Gleiderstraßenbahnen an. Die Belegschaft des Unternehmens betrug um 2600 Mann. Ab 1968 wurde dem Werk (nicht mehr als eigenständiges Unternehmen sondern als MÁV-Werkstatt) die Haupttätigkeit - Kessel- und Güterwagenreparatur - zugeteilt, dadurch wurde aber der Neubau von Fahrzeugen abgestellt. Der größte Fortschritt war in diesem Zeitraum die Entwickung einer modernen Technologie der Radsatzinstandsetzung.

In den 1980-ern Jahren wurden Entwicklungen eingeführt, die zur wesentlichen Kapazitäterweiterung führten. Damals wurde die neue moderene Reparaturhalle zusammen mit kleineren Hilfswerkstätten, Lackierkabinen gebaut. Einen großen Beitrag zu den Arbeitsbedingungen sowie zur Arbeitsqualität bedeutete die gründliche Reinigung der Fahrzeuge vor der Instandhaltung. Für diesen Zweck wurden spezielle Waschanlagen in eigener Entwicklung gebaut, in denen sowohl die innere als auch die äußere Reinigung von Fahrzeugen und Kesseln unter modernen Umständen möglich sind. Natürlich wurde damit verbunden auch eine Abwasserkläranlage gebaut. Das Profil als Reparaturwerk bedingte, dass die Werkstatt bereits in den 80-ern Jahren neben den MÁV-Wagen auch an sog. "fremden", vor allem Kesselwagen für Flüssigkeits- bzw. Gastransport, deren Eigentümer nicht die MÁV war, Reparaturaufträge ausführte. Ab 30. Dezember 1992 ist die MÁV Debreceni Járműjavító Kft. ( MÁV Ausbesserungswerkstatt Debrecen GmbH ) eine Tochtergesellschaft der MÁV als Alleineigentümer und fungiert als selbständige Gesellschaft. Zur Zeit der Umwandlung betrug der Personalstand 800 Mann. Bei der Suche nach neuen Märkten fand die Gesellschaft schnell neue Kunden außerhalb der MÁV und dem früheren Kundenkreis. Um die Kundenwünsche restlos erfüllen zu können, führte die GmbH unter den ersten das ISO Qualitätsmanagementsystem ein, dessen Motto lautet: "Unsere Gesellschaft verfügt über spezielle Kenntnisse und eine Tradition von 100 Jahren und sie besitzt die Fähigkeit, die Anforderungen der jeweiligen Kunden hinsichtlich der Qualität im Bereich der Fertigung und Instandhaltung von Eisenbahngüterwagen zu erfüllen.".
Nach Einführung des ISO-Systems ermöglichte der Erwerb der Anerkennung als Reparaturwerkstatt durch die DB und ÖBB, dass das Werk an den bei den vorgenannten Bahngesellschaften eingestellten Wagen Reparaturen unterschiedlicher Art ausführen kann. Jahr für Jahr wird der Kreis der Kunden erweitert, im Tätigkeitsbereich der Gesellschaft kommt immer mehr der Neubau von Spezialwagen in den Vordergrund, sowie Umbau- bzw. Modernisierungsarbeiten sind gefragt. Diese Tätigkeiten setzen die fortdauernde Entwicklung des Maschinenparks und der technologischen Einrichtungen aus: Strahlanlagen, moderne Blechbearbeitungsmaschinen, Abkantmaschinen und Schweißautomaten, Spezial- und Meßgeräte sichern den Background für die qualifizierten Fachleute. Die Werkstatt verfügt natürlich über alle erforderlichen Zulassungen für Schweißarbeiten. Die Gesellschaft bezielt für die Zukunft, die Wünsche einer wachsenden Anzahl von Kunden auf dem Außen- bzw. Inlandsmarkt erfüllen zu können und das jetzige Tätigkeitsbereich in Reparatur und Wagenbau zu erweitern.

Fertigung von Eisenbahnwagen

2-achsiger Wagen mit Schiebewänden (Hbbills-310/311)
550 Stk auf deutschen Auftrag gefertigte 2-achsige Eisenbahnwagen mit Schiebewänden. Anhand von eigenen Plänen des Auftraggebers wurde eine Serie von 550 Stück Wagen produziert. Der Güterwagen enthält zur Befestigung der Ladung 4 Stück Trennwände. Anhand der Länge der Ladefläche des Wagens ist es der längste 2-achsige Wagen mit Schiebewänden in Europa.

10-achsiger Wagen Ro-La (Saadkkms)
360 Stk. speziell ausgerüstete Güterwagen anhand der Lizenz von ABB-Henschel auf rumänischen und österreichischen Auftrag zum Transport von LKW's in zwei Gängen. Die Wagen sind ihrer niedrigen Fußbodenhöhe dankend auf ausgezeichnete Weise geeignet für Alpinverkehr. Infolge des 10-achsigen Laufwerkes ist eine große Masse für Ladung möglich, weiter vermindert sich der Bedarf an Wartung im Vergleich zu der 8-achsigen Konstruktion.

8-achsiger Wagen Ro-La (Saadkms)
1 Stk (Prototyp!) auf deutschen Auftrag gefertigter Eisenbahnwagen mit niedrigem Fußbodenhöhe für Flachland. Der Wagen wurde aufgrund des das Eigentum des Auftraggebers bildenden Plans gefertigt. Aufgrund der Fussbodenhöhe ist der Wagen für Verkehr im Flachland geeignet.

Falrrs 152
120 Stk. Einzelwagen, das heißt, 60 Stk. 12-achsige Doppeleinheiten zum Erztransport, hergestellt für die Deutsche Bahn, mit einem Volumen von 2 x 70m3, 2 x 115 nützlichem Ladegewicht und einer hydraulischen Klappenbetätigung.

4-achsiger Habis Wagen
50 Stk. für Dunavagon aufgrund einer Bombardier-Lizenz hergestellter 4-achsiger Güterwagen mit 4 Aluminium-Schiebewänden und 5 Schiebetrennwänden.

Umbau von Eisenbahnwagen

Umbau von 2-achsigen Kühlwagens Gcga in Wagen für Containertransport der Bauart Lgs
Auf schweizerischen Auftrag nach eigenen Plänen Umbau von 200 Stück Kühlwagen in Wagen für Containertransport der Bauart Lgs. Der Wagen ist geeignet von Containern von 20' 2 Stück, von 30' 1 Stück bzw. von 40' 1 Stück zu liefern.

Umbau von 2-achsigen Wagens Hbills mit verschiebbaren Seitenwänden in Wagen der Bauart Hbis-tt
Auf deutschen Auftrag aufgrund der Plänen des Auftraggebers Umbau der 2-achsigen Güterwagen mit Schiebewänden der Bauart Hbills in Güterwagen der Reihe Hbis-tt mit spezieller Ausstaltung mit verschiebbaren Planenwänden. Der ungewöhnlich hohe Wagen wurde für Transport von Autobauteilen auf bestimmten Strecken ausgestaltet. Der Wagen ist zur Befestigung der Ladung mit innerer verschiebbarer Trennwand ausgestattet. Der Umbau wurde in 4 Gängen durchgeführt, und insgesamt wurden 570 Stück Wagen umgebaut.

Umbau von 2-achsigen Wagens Gbgs in Wagen Hbills mit verschiebbarer Seitenwand
Auf ungarischen Auftrag Umbau von Güterwagen der Bauart Gbgs des Eigentümers in Wagen der Bauart Hbills mit verschiebbarer Seitenwand. Das Untergestell, das Laufwerk, die Zug- und Stoßeinrichtungen bleiben unverändert, solange der Wagenkasten eine neue Stirnwand erhält. Für den Einbau in Wagenkasten wurden die aus der Demontage stammenden Dächer und Seitenwände verwendet. Zur Befestigung der Ladung wurden 2 Stück verschiebbare Trennwände verwendet.

Umbau von 2-achsigen kurzgekuppelten Wagen Laas in Wagen Hirrs mit Schiebewänden
Auf deutschen Auftrag Umbau von kurzgekuppelten Flachwagen der Bauart Laas in Güterwagen der Bauart Hirrs mit verschiebbaren Planenwänden. Es wurden 50 Stück kurzgekuppelte Wageneinheiten gefertigt. Der Umbau wurde anhand der Pläne des Auftraggebers gefertigt.

Umbau von 2-achsigen Wagens Ks in Wagen für Containertransport der Bauart Lgss bzw. Laagrss.
Auf ungarischen Auftrag nach eigenen Plänen Umbau des Flachwagens der Bauart Ks in Wagen der Bauart Lgss bzw. Laagrss für Transport von Containern. Die Konstruktion ist geeignet für Lieferung von 20', 30' und 40' Containern bzw. zur Lieferung des Tausch- containers.

Umbau von 4 achsigen Wagens Rs in Wagen mit Drehrahmen Slps
Umbau des Wagens der Bauart Rs in Flachwagen der Bauart Slps des Systems ACTS mit ausdrehbarem Rahmen. Der umgebaute Wagen ist geeignet für kombinierten Transport von Containern bzw.für schnelle und einfache Umstellung der Containern von Eisenbahn auf öffentlichen Weg. Von diesem Umbau wurden 40 Stück gefertigt.

Umbau des Kesselwagens der Bauart Zas in Kesselwagen der Bauart Zaes mit isolierter Wand
Auf ungarischen Auftrag nach eigenen Plänen Umbau des das Eigentum des Auftraggebers bildenden Kesselwagens der Bauart Zas in Kesselwagen der Bauart Zaes mit isolierter Wand Die Isolierung ist durch eine 100 mm dicke Steinwollenmatte gebildet, die am Kesselkörper gegen Bewegung gesichert ist. Die äussere Verkleidung des Wagens ist aus Aluminium.

Umbau des 2 achsigen Kühlwagens in Wagen für Containertransport der Bauart Lgss
Auf schweizerischen Auftrag aus Kühlwagen umgebauter Wagen für Containertransport der Bauart Lgss. Der Wagen eignet sich für den Transport von 2 Stück 20' bzw. für je ein Stück 30' oder 40' Containern. Der Wagen eignet sich zum Transport von Tauschcontainers WTC 49'.

Umbau des Wagens Rmms in Wagen Eams
Auf Auftrag von MÁV Umbau des Spenderwagens in Eisenbahnwagen der Bauart Eams. Der Umbau des Wagens wurde gemäss eigenen Plänen durchgeführt. Entsprechend der erweiterten Revision hat der Wagen eine neue Seitenwand erhalten, sowie er wurde mit Monoblockrädern auserüstet.

Umbau von 8 Stk Sammps Wagen
Umbau von gemäß europäischen Normen auf Basiswagen Sammps gebauten Bahnbauwagen in 8 Stk., den australischen Normen entsprechenden Wagen mit AK Automatenkupplung. Umbau des Bremssystems der Wagen den australischen Betriebs- und Bremstechnischen Vorgaben entsprechend. Umbau des Wagenkastens aufgrund einer zum australischen Lichtraumprofil erstellten Einschränkungsberechnung.

Umbau von 8-achsigen Wagen der Bauart Saadkms (Ro-La) in 16-achsige Doppeleinheiten der BA Smmrs 499
Im Auftrag eines deutschen Auftraggebers der Umbau von 6 Stk. 8-achsigen Saadkms (Ro-La) Wagen in 3 Stück Niederflur-Doppeleinheiten zum Transport der im Rahmen des ICx Projekts hergestellten ICx rohen Wagenkästen. Auf der Doppeleinheit laufen je ein Paar Schienen, auf denen der Wagenkasten durch Transportgestellen getragen werden.

Umbau von 5 Stk. Faccpps Wagen
Der ursprüngliche Faccpps Wagen hatte Drehgestelle der Bauart Diamond. Da die Beschaffung der Ersatzteile zu diesem Drehgestell sehr schwierig ist, haben wir die ursprünglichen Drehgestelle in Absprache mit dem Eigentümer gegen neue der Bauart Y25Ls-C ersetzt. Wir haben die Dosatorkonstruktion der 5 Stk. Wagen völlig zerlegt und erneuert. Wir haben den oberen Trichter demontiert und den neuen oberen Teil aus neuem Feinkornstahl ausgestaltet. Die Wagen wurden komplett gestrahlt und neu lackiert.

Reparatur, periodische Revision der Güterwagen

Im Profil unserer Gesellschaft sind die Aufarbeitung, periodische Untersuchung der verschiedenen gezogenen Schienenfahzeuge (Kesselwagen, Flachwagen, bedeckter und unbedeckter Wagen, Spezialwagen, usw) stark integriert. Die verschiedene Untersuchungen, Aufarbeitungen nach Bedarf des Kunden können sich auf den Wagenkasten, Aufbau, das Untergestell, Drehgestell (inklusive Federn, Radsatz, Radsatzlager) beziehen.

Wir übernehmen die Aufarbeitung, Hauptuntersuchung folgender Wagenbauarten:

Kesselwagen:
- Kesselwagen ohne Heizrohr zur Beförderung von Mineralölprodukte (Benzin, Diesel, usw).
- Kesselwagen mit Heizrohr zur Beförderung von Mineralölprodukten (Heizöl, Bitumen, usw.)
- Kesselwagen mit Heizrohr und äußerer Wärmedämmung und Isolierblech zur Beförderung von Mineralöprodukten (Heizöl, Bitumen, usw.)
- Kesselwagen mit Heizrohr zur Beförderung von Lebensmittelprodukten (Pflanzenöl, Melas, usw.)
- Kesselwagen zur Beförderung von Chemieprodukten (säurige, laugige Waren usw).
- Druckgaskesselwagen
- Staubgutwaren (Zement, Ruß, usw.)

Bedeckte Güterwagen:
- Getreidetransportwagen
- Güterwagen mit geschlossener Seitenwand und mit Seitenklappen
- Aluminium oder Planwagen mit Schiebewand
- Blechspulelieferwagen

Nicht bedeckte und Flachwagen:
- nicht bedeckte Wagen mit hoher Seitenwand
- nicht bedeckte Wagen mit niedrigen Seitentüren
- Flachwagen ohne Seitenwand
- Stammholztransportwagen mit Rungen
- Containertransportwagen
- Containertransportwagen mit Drehrahmen zur Lieferung von Container des ACTS Systems

Spezielle Güterwagen
- 10-achsige Niederflurwagen Ro-La
- 8-achsige Niederflurwagen Ro-La
- Autotransportwagen

Wir nehmen Ihre Anfragen auch über die oben Genannten hinaus gerne entgegen.

Fertigung der Stahlkonstruktion

Allgemeine Konditionen

Unsere Firma verfügt über jede Vorschrift, persönlichen und sachlichen Mitteln für die Fertigung der Stahlkonstruktionen, die den Erwartungen unseres Zeitalters entspricht. (verantwortliches Personal, Massnahmen des Qualitätswesens, wichtigeren Anlagen).

1, Zertifikate, Dokumentation:
- Zur Fertigung der Kesselwagen für Eisenbahn und ihrer Bauteilen AD2000/HPO, TRT 009, RID 6.8.2.1.23;
- Zur Fertigung der Eisenbahnwagen und ihrer Bauteilen EN 15085-2;

Zur Fertigung der Stahlkonstruktion verfügen wir über gültigen Eignungsbescheinigungen nach EN 3834-2. Wir verfügen über gültige Verfahrensprüfungen (nach EN ISO 15614, EN 15085):
- für unlegierte Konstruktionsstähle - Schweissverfahren 111, 135
- für Stähle mit erhöhter Streckgrenze - Schweissverfahren 111, 121, 141, 141/135
- für korrosionsbeständige Stähle - Schweissverfahren 111
- für Aluminium - Schweissverfahren 131

2, Konditionen bezüglich des Personals:
Das für Fertigung und Materialprüfungen ausgebildetes Personal steht zur Verfügung. Wir verfügen fast über 40 qualifizierten Schweissern (mit Qualifikation nach EN 287-1, EN ISO 9606-2).
Wir können unterschiedliche Materialprüfungen ausführen: - Penetrations-,
- Magnetpulver-,
- Ultraschall- und
- Röntgenprüfungen.

3, Sachliche Konditionen:
Oberflächenbehandlung, Strahlen:
mechanisches Strahlen, Oberflächenbehandlung von Bauteilen, stabförmigen Materialien, Blechtafeln, in Strahlkabine für stabförmiges Material. Strahlen von kompletten Teilen, Untergestellen in Strahlkabine.

Pressen:
Presskraft, max. 2,5 MN

Ausführbare Blechstärke beim Pressen:
- Kaltbearbeitung: 8 mm
- Warmbearbeitung: 20 mm

Scheren:
- Stückzahl: 3 Stück
- schnittbarer Stärkebereich im Falle der ferritischen Stähle 16mm.

Thermische Schneidgeräte:

- 1 Stück ESAB COMBIREX CXE-P 3500
- 1 Stück ESAB UXC-P ( mit max. 8 m Arbeitstisch )
für austenitische Stähle:
- 2 Stück Plasmenschneidgerät Bauart Weldiplas 90

Dreheinrichtungen:
- Rollendreheinrichtungen, Drehtische, Drehgeräte mit Getriebe.

Schweissgeräte:
- Eignen sich für die folgenden verfahren: 111, 121, 131, 135, 141.

Hebeanlagen:
- Laufkräne, Autokräne, Hebezeug für Wagen, Hubwagen.

Produkte aus Stahlkonstruktion

Produktion von grossen Schweisskonstruktionen für Eisenbahn bzw. für andere Anwendungsbereiche.

Schablone für Zusammensteunng, Fertigung der Vorrichtungen:
Planung und Herstellung der notwendigen Schablonen, Vorrichtungen, Drehanlagen für Zusammenstellung der Stahlkonstruktionen.

Fertigung der Kesselwagen, Kesseln für Eisenbahn:
Herstellung der Kesseln: bis zu einem Durchmesser von 3000 mm.

Fertigung des Untergestells Mega:
Fertigung des Untergestells für Containertransport für Eisenbahn auf schweizerische Bestellung.Das Fertigschweissen der Bauteilen des Untergestells wird in Vorrichtungen gemacht, bzw. die Zusammenstellung und Fertigschweissen des kompletten Untergestells. Anstrich des Untergestells, Anbau des Bremssystems.

Fertigung der Stirnwände:
Auf deutschen Auftrag Fertigung von 1200 Stück Stirnwänden für Wagen mit Schiebewänden..

Fertigung der Festlegebrücken:
Auf deutschen Auftrag Fertigung von 800 Stück Festlegebrücken für Coiltransportwagen.

Fertigung von Dächern und Seitenwänden:
Auf österreichischen Auftrag für 105 Wageneinheiten für Salztransport Fertigung der Dachkonstruktion und der Seitenwänden

Untergestell Lohr
560 Stk. für den russischen Markt geliefertes LKW-Anhängeruntergestell zum Autotransport.

Drehschemel Nuclear Cargo
8 Stk, im Auftrag der Heavy Cargo Service hergestellter spezieller Drehschemel mit hydraulischer Einstellmöglichkeit. Endkäufer war die Deutsche Bahn.

Bescheingungen

Qualitätsbescheinigungen der GRAMPET Ausbesserungswerkstatt Debrecen GmbH

Kontakt


embed google map embedgooglemap.net
  • Anschrift

    Grampet Debreceni Vagongyár Kft.
    4034, Debrecen
    Hét vezér u. 24/B.
    Magyarország
  • Telefon

    (+36-52)-889-100
  • Email

    info@vagongyar.hu
  • Herpai Nóra

    Assistentin der Geschäftsführung
    (+36-52)-889-114 herpai.nora@vagongyar.hu
  • Fax

    (+36-52)-889-199